Earthing für Pflanzen - Studienvorteile für Pflanzen + Erdungsprodukte für Pflanzen selber machen&Earthing Produkte für Pflanzen DIY

Earthing für Pflanzen - Studienvorteile für Pflanzen + Erdungsprodukte für Pflanzen selber machen & Earthing Produkte für Pflanzen DIY

Studienvorteile für Pflanzen:

Wachstumsgeschwindigkeit

Studien haben nachgewiesen, dass geerdete Pflanzen unglaubliche Vorteile gegenüber ungeerdeten Pflanzen aufweisen:

 

1. Wird die Wachstumsgeschwindigkeit verdoppelt oder sogar verdreifacht ! 

Wachstumsphasen

2. Pflanzen gehen schneller auf und die einzelnen Wachstumsphasen treten schneller ein !

Lebensdauer/Haltbarkeit

3. Die Haltbarkeit von Schnittblumen wird verdoppelt bis verdreifacht ! Spezifisch wurde das an einer Sonnenblume nachgewiesen, welche anstatt von 7 Tagen unglaubliche 17 Tage überlebte ! 

Erdungsprodukte/Earthing Produkte für Pflanzen selber machen(DIY)

Kostenlose Variante:

Einfach einen Alu-Draht aus Alufolie zusammenfalten, indem man etwa 2-3 Meter Alufolie jeweils 3 mal in der Mitte faltet. Man kann natürlich auch mehr oder weniger Alufolie nehmen, abhängig davon wie weit die Pflanze vom Schutzkontakt der Steckdose bzw. Anschluss des Erdungsstabs entfernt ist. 

 

 

 

 

 

 

Hinweise(unbedingt durchlesen!) 

 

Aluminium ist gefährlich für den Menschen, weil durch den PH-Wert der Haut Aluminium Ionen bei direktem Hautkontakt gelöst werden können. Da hier in Europa die meisten Böden ebenfalls einen niedrigen, also sauren PH Wert aufweisen, ist die Kontamination bei Verwendung von Alufolie sehr wahrscheinlich. Die gesundheitlichen Einflüsse des Aluminiums wären wahrscheinlich nichtig, aber da es auch für den Menschen Nachteile bietet, wäre dieses Ergebnis auf andere natürliche Organismen übertragbar. Es ist sehr wahrscheinlich besser seine Pflanzen mithilfe von Aluminium zu erden, als sie überhaupt nicht zu erden, außer man isst Früchte etc. von dieser Pflanze, dann sollte man auf gar keinen Fall Aluminium für die Erdung verwenden! Auch ist der Gedanke von Aluminium in unseren Böden und deswegen auch im Grundwasser etc. sehr besorgniserregend, deswegen am besten wirklich auf den Draht zurückgreifen, vor allem wenn man die Erde irgendwann wechseln muss :)

Die ästetischere Variante für 2-4 Euro(empfohlen)

 

Einfach genügend Draht tief genug in die Erde der zu erdenden Pflanze verlegen und diesen Draht mit dem Schutzkontakt der Steckdose bzw. dem Erdungsstab verbinden. Eine bewährte Konstruktion wäre ein kleiner Drahtring, welcher auf den Topfboden gelegt wird.  

Optimales Material für den Draht:

Man sollte einen Silber, Kupfer oder Edelstahl-Draht verwenden, weil diese für immer rosfrei bleiben. Verzinkter Stahl/Eisendrähte können bereits nach 6 Monaten korrodieren, weil die Feuchtigkeit des Bodens sehr hoch ist und dann ist der verzinkte Stahl/Eisendraht nicht länger leitfähig.

 

Hier ist ein für diesen Zweck optimaler Draht: Silberdraht mit Kupferkern mit 0,4 mm im Durchmesser (nur 3,50 Euro) *

Schönste und diskreteste Lösung für etwas mehr $

Die schönste Variante für etwas mehr $

 

Komplett diskret geht es nur mit einem Edelstahl-Topf, unter dem ein Draht platziert wird(Bild unten). Es ist sehr wichtig, dass der Topf mit genügend Gewicht direkt auf dem Draht lastet, oder anderweitig gut leitfähig mit dem Topf verbunden ist. Für den Topf kann natürlich auch Kupfer, Silber und auch verzinkter Stahl verwendet werden. Wobei die ersten beiden Korrosionsbeständig, aber dafür teurer wären als Edelstahl. Verzinkter Stahl wäre günstiger als Edelstahl, jedoch wäre irgendwann die Verzinkung weg, also würde sich irgendwann Korrosion ansetzen, weswegen ich einen Edelstahltopf für diesen Zweck als Optimal erachte. Für den Draht gelten die gleichen Tipps wie bei der Draht-Only Variante. Außerdem sollte man darauf achten, dass die verwendeten Metall-Töpfe nicht beschichtet sind, weil die meisten Lackierungen nicht elektrisch leitfähig sind!

Falls man nicht austöpfen/Erde wechseln möchte:

Für Pflanzen, welche man nicht austöpfen möchte, kann man einfach den Draht um eine Gabel/Messer/Löffel oder ein ähnliches Objekt wie z.B einen Zelt Hering wickeln und dann diesen Gegenstand so tief wie möglich  in die Erde stecken. Die hübschere Variante wäre einfach das vergraben des Drahtes in der Erde des Topfes, aber man sollte diese so tief wie möglich vergraben, weil ein hoher Feuchtigkeitsgrad essentiell ist für eine gute Übertragung. Es muss nicht viel Draht sein, aber man sollte sicher sein, dass dieser immer von genug feuchter Erde umgeben ist, welche auch mit der Erde des Topfes in Verbindung steht. Wenn die Feuchtigkeit gering ausfällt, dann muss man dennoch viel Draht in den Boden platzieren, weil dann die Leitfähigkeit über den großen Drahtbereich gesammelt werden muss. Also lieber die Erde möglichst feucht halten und vor allem den Draht tief genug vergraben, weil sich die Feuchtigkeit bevorzugt im Topfboden sammelt.

Anschluss: Steckdose(1 Bild) oder Erdungsstab(2 Bild), was ist besser ?

Generell ist das Spektrum des Erdungsstabs gesünder für den Menschen und bietet kleinere Störfrequenzen(Bild 2) im Vergleich zur Steckdosenerdung(Bild 1), mehr zu den Vorteilen und wie du selbst Steckdosenerdung optimieren kannst findest du hier. Es ist höchstwahrscheinlich, dass der Erdungsstab eine gesündere Erdung für die Pflanzen verursacht, obwohl dazu noch keine spezifischen Untersuchungen angestellt wurden. Doch selbst Steckdosenerdung ist 1 Million mal gesünder als keine Erdung, weil fast alle Earthing Studien inklusive der hier präsentierten, wurden mithilfe des Schutzkontaktes der Steckdose durchgeführt! Fazit: Bei zu hohem Aufwand ist selbst Steckdosenerdung viel besser für die Pflanzen als ungeerdet zu wurzeln, aber wer die Zeit und Hingabe für seine Pflanzen hat, sollte unbedingt einen Erdungsstab verwenden.

Fröhliches Erden für dich und deine grünen Freunde ! :) 

*Affiliate Link, damit unterstützt du mich, ohne das es für dich teurer wird! So kann ich noch bessere Messgeräte anschaffen und Earthing noch ausführlicher optimieren :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0