Earthing messen - Erdungsprodukte testen und auf Erdung überprüfen + Wie effektiv bin ich geerdet ?

Earthing messen  - Erdungsprodukte testen + Wie effektiv bin ich geerdet ?

Earthing und Erdungsprodukte messen + Effektivitätstest mithilfe des Multimeters (kostet nur 10 €)

Wenn man sich mithilfe von Earthing Produkten erdet, dann spürt man die Wirkung meistens deutlich, aber oftmals weiß man nicht wie effektiv man denn wirklich geerdet ist. Außerdem wir man oft belächelt wenn man Freunden und Familie über Erdungsprodukte erzählt und will sie natürlich von der positiven Wirkung überzeugen. Am besten ist dies mithilfe eines Messgerätes, dem Multimeter möglich. Dieses kann man für nur 10 Euro erwerben und es testet nicht nur OB das Earthing Produkt funktioniert, sondern auch WIE GUT man dadurch geerdet ist. Ein Must-Have Tool, genau so wie der Erdungsstab, für jeden der die unglaubliche Wirkung von Earthing Heilendes Erden optimal nutzen möchte (klicke hier für die Vorteile des Erdungsstabs und wie du diese noch weiter verbessern kannst). In diesem Artikel erfährst du, wie genau du die Messung durchführst und wie du die angezeigten Messergebnisse interpretieren kannst. 

Erdung testen/messen - Schritt für Schritt Anleitung/Tutorial

Vorraussetzung: Die Steckdose muss geerdet sein! Dies kannst du ganz einfach ebenfalls mit dem Multimeter, oder auch mithilfe von kostenlosen Varianten ermitteln, mehr dazu erfährst du hier.

1. Multimeter richtig einstellen

Nachdem man das Multimeter eingeschaltet hat, muss man zuerst den Wechselspannungsmodus auswählen. Dieser wird durch ein V Zeichen mit einer Welle symbolisiert.

Danach stellt man den Messbereich ein, am besten auf 10 oder 20 Volt. Der einstellbare Wert variiert abhängig vom verwendeten Gerät. 2 Volt oder weniger sind zwar genauer, aber normalerweise zu wenig für die Messung und Werte über 100/200 Volt sind meistens zu ungenau.  

2. Multimeter richtig anschließen

Die schwarze Elekrode wird am Multimeter in die COM-Buchse gesteckt.

Die rote Elekrode wird am Multimeter in die Buchse mit dem V Ω Zeichen gesteckt.

Die Messspitze der schwarzen Elekrode wird nun mit dem Schutzkontakt einer Steckdosenleiste oder Steckdose verbunden. Es ist dabei sehr wichtig, dass direkter Kontakt zwischen dem Metallteil der Elekrode und dem Metallteil der Hacken der Schutzkontakte der Steckdose oder Steckdosenleiste besteht. 

Die Messspitze der roten Elekrode klemmt man zwischen 2 Finger. Man muss dabei die Metallspitze der roten Elekrode direkt und mit so viel Haut wie möglich umschließen. Keine Handschuhe oder dergleichen tragen! Jetzt wird die eigene Körperspannung auf dem Multimeter angezeigt.

3. Körperspannung für optimale Messung einstellen

Die angezeigte Körperspannung hängt von der Anzahl von steckdosenbetriebenen elektronischen Geräten, also nicht nur Fernsehen, Lampen, Computer usw. ab, sondern auch Stromkabeln und auch Steckdosenleisten ab. Laptops und USB Aufladekabel sind ungeeignet, weil dort die Wechselspannung umgewandelt wird. Je näher und je mehr steckdosenbetriebene Geräte sich in der nähe des Körpers befinden, desto höher ist die anzeigte Körperspannung. Also erhöht sich die Körperspannung, je größer die Exposition zu niederfrequenten Elekrosmog ausfällt. (Frequenz 50 Hz -> Alles mit Wechselspannung aus der Steckdose erhöht die Körperspannung. Mit dem eingestellten Multimeter-Modus misst man genau die Wechselspannung. Dabei misst man den eigenen Körper im Vergleich zur Erde -> deswegen die gewählte Platzierung der beiden Elektroden)

Man sollte mindestens einen Wert von 0.10 Volt Körperspannung erreichen um die Funktionalität und Effektivität von Erdungsprodukten messen zu können. Aber empfohlen wäre ein Wert von 1 Volt Körperspannung. Je höher die vor der Messung eingestellte Körperspannung, desto genauer kann man die Effektivität, also wie gut das Earthing Produkt erdet bestimmten. Aber dies gilt nur in Abhängigkeit vom eingestellten Messbereich: Wenn man z.B 20 Volt eingestellt hat wäre es optimal 19.9 Volt Körperspannung vor der eigentlichen Messung zu erreichen. Wenn man jedoch 2 Volt eingestellt dann wäre ein Wert von 1,99 vor der Messung optimal, weil wenn man darüber ist, dann wird der Wert nicht länger vom Multimeter angezeigt und man müsste auf den höheren Messbereich einstellen, also 20 Volt. Wenn 2 Volt nicht zu wenig ist, dann sollte man diesen Messbereich auswählen, weil dieser die Effektivität genauer angeben kann.

4. Kontakt mit Earthing Produkt herstellen um Funktion und Effektivität zu bestimmen

Nachdem man eine ausreichend hohe Körperspannung hergestellt hat kann man sein Erdungsprodukt testen. Dafür einfach Kontakt mit seinem Earthing Produkt herstellen. Wenn der Wert auch nur um 0,01 Volt abfällt, dann ist das Erdungsprodukt geerdet. Je stärker der Wert abfällt, umso effektiver ist das Earthing Produkt in der Übertragung der Earthing Effekte. Werte von 0,01 Volt auf dem Messgerät belegen eine sehr gute Erdung, aber selbst Werte von 0,30 sind für häusliche Erdungsprodukte einwandfrei (Wenn die Körperspannung vorher mindestens 1 Volt betragen hat). Wenn man in seinem Test-Gebiet eine Körperspannung von unter 2 Volt hat, dann kann man den Messbereich auf 2 Volt einstellen und somit die Genauigkeit um eine Stelle genauer bestimmen (0,001 V anstatt 0,01 V -> 10 mal genauer). Wie gut die Erdung bei 0,10 / 0,05 / 0,02 /0,01/0,001 usw. ausfällt, dass erfährst du in diesem Artikel/Video(coming soon). 

Erdung + Erdungsprodukte draußen testen z.B Earthing Schuhe / Effektivität des Barfußlaufens auf verschiedenen Untergründen + Bäumen / Pflanzen

Die Messung läuft fast gleich ab, außer 2 Besonderheiten:

 

1. Die Metallspitze der Schwarze Elekrode muss so tief wie möglich in möglichst feuchte, also leitfähige Erde gesteckt werden. Es würde also nicht ausreichen die Elektrode einfach auf den Boden zu legen, damit die Metallspitze den Boden nur berührt. Dadurch wäre der Kontakt zum Erdboden vorallem auf Asphalt, Beton und anderen nicht sehr gut leitfähigen Untergründen ungenügend. Also kann man Earthing Schuhe und die Effektivität durch Barfußlaufen auf Asphalt nur unter bestimmten Bedingungen testen, mehr dazu weiter unten. Es ist außerdem möglich die Elektrode in Pflanzen reinzustecken, aber die Elektrode muss auch tief genug in diese platziert werden und die Pflanzen müssen feucht genug sein. Bild: Unaufällig Earthing Schuhe selber machen (DIY) - Klicke hier für das Video 

2. Es muss draußen ebenfalls Körperspannung durch niederfrequenten Elektrosmog, also 50 Hz-Wechselspannung aus der Steckdose erzeugt werden. Dafür gibt es 2 Möglichkeiten:

 

a.) Ein an eine Steckdose angeschlossenes Stromkabel nach draußen schaffen. Auch ein an eine Steckdose angeschlossenes elektronisches Gerät, wie z.B eine Lampe wäre dafür geeignet.

 

b.) Mobile / tragbare Lösung: Einen KFZ-Spannungswandler mithilfe einer Batterie/Akku betreiben und einfach die Hand um den eingeschalteten Spannungswandler umschließen. Wie du einen Earthing Tester für draußen und drinnen selber machen kannst welcher auf diesem basiert und die einfachste Methode darstellt draußen die Effektivität seiner Erdungsprodukte und des Barfußlaufens/generellen Erdung zu testen, dass erfährst du hier. (coming soon)

Umschließen des Spannungswandlers für den Aufbau der Körperspannung

So sieht ein Spannungswandler für den Aufbau der Körperspannung aus


So sieht ein möglicher Aufbau für den Earthing Tester aus.

Diese Version ist noch nicht final und mit der bald erscheinenden kann man auch die Erdung auf Asphalt Straßen und anderen Untergründen/Orten testen, auf denen es keine Grünflächen zum reinstecken der schwarzen Elekrode gibt.

 

Jetzt bist du in der Lage die Effektivität von Earthing immer und überall akkurat zu testen. Das Multimeter ist wirklich DAS Must have tool(hier Link zum Multimeter wie in diesem Artikel - für nur 10 Euro, also viel günstiger als der offizell erhältliche Continuity Tester für 28 Euro. Dieser testet auch nur, OB das Earthing Produkt funktioniert, aber nicht wie GUT das Erdungsprodukt funktioniert. Das Multimeter ist also DAS Gaget für jeden, der sich optimal mit der Erde verbinden möchte und in diesem Sinne: 

Fröhliches Erden, jetzt messtechnisch belegt ! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jens Hafner (Freitag, 23 November 2018 08:14)

    Toll! Danke für die expliziten Erklärungen hier im Umgang mit dem Multimeter. Erdung ist wirklich "DAS" Thema geworden in der Baubiologie, nicht zuletzt wegen der zunehmenden "DirtyPower" im Hausstromnetz aufgrund all der vielen Trafos/Ladegeräte/Solaranlagen-Spannungswandler usw.
    Gruselig dabei finde ich: Auch die Nachbarhäuser oder sogar Solardachhäuser viel weiter weg können das eigene Haus belasten, weil ja alle über das Hauptstromnetz miteinander verbunden sind. Es ist also echt sinnvoll, zumindest gut geerdet zu schlafen.

  • #2

    Vladislav Ibikus, Earthing Zentrum CEO (Sonntag, 25 November 2018 16:57)

    Ja, Earthing kann als Schild gegen niederfrequenten Elektrosmog verstanden werden(also alles was aus der Steckdose ist + Bahngleise). Geerdete Körper reflektieren also niederfrequenten Elektrosmog. Die Messtechnischen Experimente(Beweis) kann man hier ansehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=ImMJpnK3tRE&t=34s

    Earthing wirkt auch indirekt gegen hochfrequenten Elektrosmog(Wlan/Handy/DECT etc.), weil es das elektromagnetische System des Körpers auf das natürliche Gleichgewicht ausrichtet und diese Basis nicht reflektierte Störeinflüsse viel leichter kompensieren kann. Außerdem helfen Antioxidantien gegen hochfrequente Strahlung und Earthing bietet mehr Elektronen als jede andere Methode durch die Elektronen aus dem Erdboden. Mehr dazu hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=2hbWeLnXgUg&t=4s


    Generell habe ich auch ein Video angefertigt, welches weitere Maßnahmen neben Earthing gegen Elektrosmog demonstriert: https://www.youtube.com/watch?v=2hbWeLnXgUg&t=4s

    Fröhliches Erden
    Vladislav Ibikus, Earthing Zentrum :)